Muttertag

30. April 2010 at 23:20 PM
Posted by Robert

Entstehung des Muttertages


Blumen Versand Schon im 13. Jahrhundert hatte König Heinrich III. erstmals die Idee Mütter zu ehren. Er erschuf den Mothering Day, um die Stellung der Mutter zu betonen. Da es zu dieser Zeit jedoch noch keine Rechte der Frauen gab, wie es heutzutage der Fall ist, verlief sich seine Idee. Es sollte noch weitere vier Jahrhunderte dauern, bis die Ehrung der Mutter erneut ins Bewusstsein der Menschen drang. 1865 dann sorgte die Amerikanerin Ann Marie Reeves Jarvis im Zuge der englischen und amerikanischen Frauenbewegung für die Einführung des Mothers Friendship Day, der sich allerdings erst nach ihrem Tod durchsetzte. Zu verdanken ist dies ihrer Tochter Anna Jarvis, die zwei Jahre nach dem Tod ihrer Mutter einen Gottesdienst zu Ehren aller Mütter einberief und weiter für eine offizielle Anerkennung des Muttertages kämpfte. Im Jahr 1914 wurde es dann tatsächlich wahr und der Muttertag als offizieller Feiertag eingeführt. Dieser fand immer am 2. Sonntag im Mai statt, was darauf zurückzuführen ist, dass der zweite Todestag von Ann Marie Reeves Jarvis, der Tag an dem ihre Tochter den Gottesdienst durchführte, am zweiten Sonntag im Mai war.

Der Muttertag erfreute sich nach der Einführung in Amerika auch internationaler Beliebtheit. In Deutschland wurde der Tag zu Ehrung der Mütter im Jahr 1923 eingeführt und bekam besonders im Nationalsozialismus noch zusätzliche Bedeutung. Mütter waren in den Jahren bis 1945 vorwiegend für den Erhalt der deutschen Rasse zuständig und sollten auch durch diese Ehrung beim Kinderkriegen und der Kindererziehung unterstützt werden. Der Muttertag wurde deshalb sogar ein offizieller Feiertag. Nach dem zweiten Weltkrieg jedoch wurde der gesetzliche Status wieder degradiert und lediglich ein Sonderverkaufsrecht für den Blumenhandel wurde gewährt. Der Bezug von Blumen und Muttertag stellt sich ebenfalls bereits in der Entstehung her. Anna Jarvis verteilte am ersten Gedenktag insgesamt 500 Nelken, die auf die Gräber der verstorbenen Mütter gelegt wurden. Auch heute ist daher der Blumenhandel der Gewinner am Muttertag. Im Gegensatz zur ursprünglichen Bedeutung, wird in der heutigen Zeit aber nicht nur der verstorbenen Mütter gedacht, sondern vor allem der noch Lebenden.

Geschenke zum Muttertag

„Waschen, kochen, bügeln, putzen – diesen Tag solltest du besser nutzen.
Lass dich feiern und verwöhnen und Papa bei der Arbeit stöhnen.“

Dieser Muttertagsspruch verkörpert den Grundgedanken des Muttertages, so wie er in der heutigen Zeit gefeiert wird. Der Muttertag ist der Tag im Jahr, an dem Mütter von ihren Kindern oder Partnern verwöhnt werden sollen, der Tag, an dem sie nichts zu tun brauchen und ihnen für all die Taten, die sie während des Jahres für ihre Liebsten tun, gedankt werden soll. Mütter gehen oftmals arbeiten, kümmern sich um den Haushalt, das Essen, die Sorgen und Probleme der Kinder, helfen bei den Hausaufgaben, und, und, und. Mütter sind richtige Allround-Talente und eigentlich ist ein Tag Pause, ein Tag voller Dank im Jahr viel zu wenig. Genau aus diesem Grund boomt zum Muttertag auch nicht nur der Blumenhandel, sondern die ganze Geschenke-Industrie für Frauenprodukte.

Die Auswahl der Geschenke ist daher auch riesig, genau wie die Kreativität der Kinder und Lebenspartner. Am beliebtesten sind natürlich nach wie vor Blumen, allerdings werden nicht nur klassische Blumensträuße verschenkt, sondern ebenso Topfplanzen. Zu den duftenden Geschenken gibt es oftmals noch eine Kleinigkeit. Auch hier ist die Ideen-Vielfalt enorm. Auf Platz 2 der angesagtesten Geschenke zum Muttertag sind aber Süßigkeiten, in den verschiedensten Varianten. Angefangen bei einer kleinen Schokolade bis hin zum großen Pralinenkasten finden Mütter alles vor. Neben den Naschereien ist Schmuck sehr beliebt. Dabei macht es keinen Unterschied, ob dieser von den Kindern selbst gebastelt oder vom Ehemann beim teuren Juwelier gekauft wurde, der Zweck wird beide Male erfüllt – nämlich der lieben Frau Mama eine Freude zu bereiten.

Allerdings freuen sich viele Mütter auch über sehr sehr einfache Geschenke, die bei genauerer Betrachtung wesentlich wertvoller sind. Wie im Muttertagsgedicht bereits erwähnt, soll die Mutter an ihrem Ehrentage die Hausarbeit beiseite legen und sich verwöhnen lassen. Daher haben eben genau diese Geschenke einen besonderen Wert. Angefangen beim Frühstück im Bett bis hin zum kompletten Saubermachen der Wohnung, zählt alles. Hauptsache die Mutter muss an diesem einem Tag im Jahr absolut gar nichts tun. Bei Mütter, deren Kinder bereits erwachsen sind, ist es oftmals so, dass sich die Familie nicht mehr ganz so häufig sieht. Da sind Zeit-Geschenke gern gesehen. Zeit, die die Kinder mit ihrer Mutter verbringen. Das kann ein gemeinsamer Kino-Besuch sein, ein Ausflug ins Grüne oder eine Kurzreise, die zusammen verbracht wird. Für Mütter sind diese Geschenke, die genau wie Selbstgemachtes von Herzen kommen, von sehr großem Wert und dementsprechend hoch ist auch die Freude darüber. Natürlich wird all dies oftmals mit Blumen, Pralinen und anderen Kleinigkeiten verfeinert. Aber auch teurere Geschenke liegen derzeit im Trend. Da werden Wünsche erfüllt, von denen die Mutter schon lange träumt oder ihr wird gleich ein Aufenthalt im Wellness-Hotel geschenkt, bei dem sie mal richtig doll entspannen kann. Mütter werden also auf vielfache Weise geehrt und beschenkt, vielleicht wird dies irgendwann nicht mehr nur an einem Tag im Jahr geschehen.